Kurz bevor Prof. Dr. Clemens Wattenbühl zum ersten Mal das Atelier besuchte ging ein ungewöhnlich heftiges Gewitter über der Stadt nieder. Die Chemie zwischen ihm und dem Künstler stimmte sofort und es entwickelte sich eine fruchtbare Zusammenarbeit.
Ohne Ihn wäre dieses Werk möglicherweise nicht zustande gekommen. Besonders die Tatsache, daß er öfter mal mit größeren Geldbeträgen einsprang war der Arbeit zuträglich .
Als Tomas Kurth in Württemberg geboren zeigte sich schon am ersten Tag im Kindergarten sein Talent: er fing an zu zeichnen! Damit fingen aber auch die Probleme an.
Seine Mutter, eine stadtbekannte Varieté Tänzerin gab ihm den spielerischen Umgang mit Traum und Wirklichkeit mit auf den Weg, wohingegen der Vater, ein fleißiger Taschendieb sich schon früh davon gestohlen hatte und nur leere Geldbeutel zurücklies.

Nachdem der junge Künstler sein Handwerk an der Kunstakademie bei bedeutenden Professoren erlernt hatte, begann Dr. Wattenbühl die Persönlichkeit von Tomas, einem geheimen Plan folgend, auseinander zu nehmen und setzte sie Jahre später als VAN DER KURTH wieder neu zusammen.
Der Künstler war geboren.